Varikosis

Varikose

DSM Hamburg-Altona

dsm altona hausEin Stück Heimat in der Fremde

Die Arbeitsbedingungen auf einem Schiff sind hart. Wer in Hamburg von Bord geht, findet Unterstützung bei der Seemannsmission

Sie liegt direkt an der Elbe. Zwischen der alten St.-Pauli-Fischmarkthalle und dem neuen Kreuzfahrtterminal Cruise Center Altona. Die Deutsche Seemannsmission Hamburg-Altona e. V. ist ein Club und ein Hotel, untergebracht in einem roten Backsteingebäude.

Gesamten Artikel auf abendblatt.de lesen
 

computerSeeschifffahrt

Internet an Bord: 2/3 der Seefahrer ohne Zugang zu Sozialen Medien

Depression, Einsamkeit, Heimweh - was vielen Seefahrern an Bord am meisten fehlt, ist der Kontakt zu Familie und Freunden. Im Digitalen Zeitalter sollte das Dank E-Mail, Sozialen Netzwerken und Videoanrufen eigentlich kein Problem mehr sein. Die Realität auf See sieht jedoch meist anders aus.

Sparzwang auf Kosten der Seefahrer

Obwohl es über Satelitenverbindungen die Möglichkeit gibt, Internet auch auf Frachtschiffen anzubieten: Der Besatzung zur Verfügung gestellt wird dieser Service nur in wenigen Fällen. Und falls doch, dann sehr beschränkt. Ganz klarer Grund: Datenvolumen über Sateliten kostet, und zwar deutlich mehr als über Kabelverbindungen an Land.

Gesamten Artikel auf www.nauteo.de lesen
 

Denkanstoss

„Des lieben Gottes Freund….und aller Welt Feind“

So liebe Leser und Leserinnen, schallt es auch in diesem Jahr wieder in Ralswiek bei den Störtebeker Festspielen über die Bühne. Ein Wort das der legendäre Piratenkapitän Klaus Störtebeker als Schlachtruf sich erdacht haben soll, oder es ihm in den Mund gelegt wurde.

Was könnte es bedeuten, „des lieben Gottes Freund zu sein“? Etwa einen auf den ich mich verlassen kann, wenn gar nichts mehr geht? Einen, der mir in den wichtigsten Momenten meines Lebens den entscheidenden Anstoß gibt dieses zu lassen oder jenes zu tun? Nochmals darüber nachzudenken, ob alles so sein soll wie es ist? Bis hin zur Frage ob etwas zu ändern wäre. Ein Freund, der immer hinter mir segelt, wie es bei Simon & Garfunkel heißt, wenn ich einen Freund nötig habe? Warum auch nicht. Solch einem Freund kann ich mühelos auch Freund sein.

Ich denke und glaube, Gott ist ein guter Freund, ein verlässliches Wesen.

Wenn ich also all dieses Gute durch den Geist Gottes erfahre und damit in dieser Welt leben und sie trotz aller Widrigkeiten und Widerwärtigkeiten jedenfalls aushalten kann, warum sollte ich ihr feindlich gesinnt sein? Das schafft keinen Frieden, keine Motivation immer wieder das Gute im Menschen zu suchen. Dieser Gott, der mein Freund sein will, ist kein Feind der Menschen, sondern ihr Freund und möchte uns dazu bewegen keine Feindschaft unter uns zu haben. In diesem Sinne kann auch ich Gottes Freund sein, nicht wahr, Störti?

Also, lieber Störti, denk mal darüber nach, dass nicht alles, was einem in den Mund gelegt wird, auch aus gesprochen oder gar gedacht werden sollte!

Seemannsdiakon Folkert J. Janssen - DSM Rostock
 

Seeschifffahrt

Fünf Männer mit unterschiedlichen Lebensgeschichten.

Unterwegs auf unterschiedlichen Schiffen. Vereint in dem, was sie sind: „Kapitäne“

Ein Dokumentarfilm von Frank Stolp und Lennart Stolp

Dieser Film porträtiert fünf Kapitäne – er zeigt ihre Arbeit auf See und auf Reede, zeigt ihren seemännischen Alltag an Bord mit allen Pflichten und Verantwortungen, zeigt, wie sie nautische Entscheidungen treffen, ihre Mannschaft lenken, wie sie als Schiffsführer handeln.

Aber der Film geht weit darüber hinaus: Der Zuschauer lernt die Kapitäne als facettenreiche Persönlichkeiten mit Werten und Weltanschauungen kennen, und zwar nicht nur an Bord, im Hafen und auf hoher See, sondern gleichermaßen im engsten privaten Bereich, als Väter, Söhne und Ehemänner, als Menschen mit individuellen Verantwortungen, die sich dabei intensiv mit den Themen Familie und Bindung, Heim und Heimat auseinandersetzen.

Ihre Geschichten erzählen darum viel mehr als nur vom Leben auf Elbe, Nordsee und Ozean, sie erzählen über Lebensentwürfe und Lebensziele, über Hoffnungen und Glück und auch über tragische Wendungen.

Die Erzählweise von KAPITÄNE ist im klassischen Sinne dokumentarisch: Ohne inszeniertes oder kommentierendes Beiwerk lässt er nur die Kapitäne selbst zu Wort kommen, er lässt sie selbst erzählen, über Erlebtes und Gefühltes, über Höhepunkte und Tiefen ihres maritimen Alltags und ihres Lebens an Land.

Mehr Infos und Spielstätten hier klicken

 

icma bbc documentarySeemannsmission International

BBC World Audio Documentary: Chaplains of the Sea

BBC World Service - Port chaplains provide support to the world's 1.5 million merchant seafarers. With the global shipping industry in financial crisis, we join the chaplains on their daily visits to container ships and supply vessels in Antwerp, Immingham and Aberdeen, to find out why the work of chaplains is more crucial than ever. Most of the seafarers that chaplains meet are from the Philippines, India and Eastern Europe. Often away at sea for nine months at a time, they are missing their families. Chaplains distribute sim cards, newspapers and free wifi, offer free transportation into town and to the local seafarer centre. Chaplains in Baltimore, Yokohama, Hong Kong and South Africa also describe coping with deaths at sea, piracy, and supporting unpaid crews who have been stranded in foreign ports for months at a time.

Hear the audio documentary on BBC World.
  

 

DSM e.V.

Deutsche Seemannsmission auf dem Weg voran

Die Deutsche Seemannsmission e.V. (DSM) setzt sich für "einen Weg voran" ein. Dies wurde auf der diesjährigen Mitgliederversammlung (vom 15.-16. Juni) in Breklum/Nordfriesland einmütig bekräftigt.

Generalsekretärin Heike Proske (Bremen) und der scheidende Präsident Propst i.R. Jürgen F. Bollmann (Hamburg) wiesen in ihren Jahresberichten darauf hin, dass es  nach schwierigen und teils schmerzhaften  Jahren der Konsolidierung berechtigte Hoffnung für eine gesicherte Zukunft der Seemannsmission gebe. Dabei setzt die DSM künftig noch stärker auf die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern weltweit. Kooperationen könnten  gesucht und gefunden werden. Dadurch würde "selbst ein künftiger Ausbau der DSM" nicht auszuschließen sein, resümierte Bollmann in seinem Jahresbericht, in dem er die Maßnahmen zur Stabilisierung während der letzten Jahre Revue passieren ließ. Alle 16  Auslandsstationen wären auf dem Prüfstand gewesen. Es käme weiterhin darauf an, den Seeleuten aus aller Welt die "ersehnte Heimat auf Zeit zu geben" und möglichst den "erreichten Standard zu erhalten." Dies gelinge auf Dauer nur, wenn die Kooperation mit befreundeten Organisationen und Partnern vor Ort funktioniere, gepflegt  und weiter ausgebaut werde. Viele Einzelgespräche und bilaterale Verhandlungen stimmten den Vorstand der DSM insgesamt optimistisch, auch wenn für die Würde der Seeleute (seafarers' dignity) künftig weiterhin "gekämpft" werden müsse.

Die Generalsekretärin Heike Proske unterstrich, dass die DSM auch weiterhin die Arbeit der Seeleute, die hier seit mehr als 130 Jahren  zuverlässige Ansprechpartner finden, unterstützen werde, damit diese "ihrer Arbeit an Bord sicherer, getroster und mutiger nachgehen können". Es zeichne sich aber ab, dass bestimmte Stationen auf Dauer nur überlebensfähig seien, wenn sich die finanzielle Hilfe und personelle Unterstützung von Dritten erkennbar erhöhe. Auch wäre es für das verantwortliche Wirtschaften mit dem angespannten Etat für die Auslandsstationen notwendig, konzentrierter zusammenzuarbeiten. Mindereinnahmen verzeichnet die DSM einerseits durch den dramatischen Einbruch (um mehr als die Hälfte!) der freiwilligen Reederabgaben und andererseits durch die vor Jahren beschlossenen geringeren Zuweisungen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Vor der Mitgliederversammlung formulierte die Generalsekretärin ihre Zukunftsvision: "Mutiger Blick nach vorne, bei allem, was ... weh tut an Einsparungen und Veränderungen." Im Blick auf unvermeidbare Kürzungen und ggf. Fusionen stellte sie fest, dass es legitimen Raum für "Verarbeitungen und Trauerprozesse" geben müsse. Dabei dürfe man allerdings nicht stehen bleiben.

Der Schlussappel an die Mitgliederversammlung wurde von Heike Proske auf die Formel gebracht: "En marche - nach vorn". Mit diesem Slogan sei die DSM  bereits aktiv unterwegs. Es käme  auf "Flexibilität, Mobilität, Internationalität und religionsübergreifende Zusammenarbeit" an.
  

 

news schlaichDSM e.V.

Clara Schlaich ist neue Präsidentin der Deutschen Seemannsmission

Die Deutsche Seemannsmission e. V. (DSM) hat turnusgemäß für sechs Jahre einen neuen Vorstand gewählt. Die Mitgliederversammlung tagte am 15. und 16. Juni im Christian Jensen Kolleg (Breklum).

Die Hamburger Ärztin Dr. med. Clara Schlaich wurde - in Nachfolge des Hamburger Propsten i.R. Jürgen F. Bollmann - zur Präsidentin gewählt. Schlaich (50)  war  Leiterin des Hafenärztlichen Dienstes in Hamburg. Nach einem längeren  Auslandsdienst in Afrika hat sie sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Dr. Faesecke in der Hamburger HafenCity niedergelassen. Mit der DSM  ist die neue Präsidentin seit Jahren aktiv verbunden. Sie betont, dass sie diese "wichtige Arbeit im In- und Ausland im Sinne ihrer Vorgänger weiterführen" möchte.

Zum Vizepräsidenten wurde Propst Frie Bräsen (53) - in Nachfolge des Hamburger Journalisten Uwe Michelsen -  gewählt.  Bräsen leitet die Propstei Altona-Blankenese im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein. Der in Tanzania geborene Theologe möchte sich bei der DSM in verantwortlicher Position  engagieren, weil er mit Hafen und Schiffahrt schon länger persönlich und beruflich in Berührung gekommen ist. Er sieht  in der DSM ein "wichtiges kirchliches Werk", in dem er "glaubwürdig und fleißig  mitarbeiten"  möchte.

Zum Schatzmeister wurde Helmut Weermann (Cuxhaven) neu- und als Beisitzer Hans-Gerhard Rohde, Martin Struwe und Rolf J. Hermes wiedergewählt. Ebenfalls gehört satzungsgemäß die Generalsekretärin Heike Proske zum siebenköpfigen Vorstand der DSM.

Foto: Matthias Ristau  
 

duckdalben hilleDSM Duckdalben

Jörn Hille ist neuer Seemannsdiakon im "Duckdalben"

Frischer Wind im "Duckdalben": Jörn Hille ist neuer Seemannsdiakon in dem Internationalen Seemannsclub in Hamburg. Der 39-Jährige wurde am 16. Juni 2017 in sein Amt eingeführt.

Hille ist seit 2009 im englischen Hafen Tilbury Chef der Station "London-Themse" der Deutschen Seemannsmission (DSM) in England tätig gewesen.
Einführung übernimmt Pastor Matthias Riestau

Der "Port of London" ist der zweitgrößte Hafen des britischen Königreiches. Hille, in Achim bei Verden geboren, wuchs unter anderem in Ägypten auf. Er studierte Sozialarbeit und Religionspädagogik und wurde in der hannoverschen Landeskirche zum Diakon eingesegnet.

 

Auch so können Sie unsere Arbeit unterstützen ... für jeden Klick erhalten wir einige Cents.

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Machine-Translation into:

Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.

Philipper 1,9 (Lutherbibel)

festmachen 2017 07 thumb200

Juli – das klingt nach Sommer- und Ferienzeit. Vom Strand aufs Meer blicken, den vorüberziehenden Schiffen folgend. Stadterkundungen, Treffen mit Freundinnen, Spielen mit der Familie – einfach Atem holen.

weiterlesen

DSM bei Facebook

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

ekd_logo2

 

 VDR

logo-header

 

AIS REALTIME DATA for Northern Ports 
  bmfsfj_2
    bmas                                         
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
  Bundesministerium für
  Familie, Senioren,
  Frauen und Jugend
  Bundesmininsterium für
  Arbeit und Soziales
 Hier könnte Ihr Name
 und Logo stehen