Hamburg, Hafen und Silvester

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Hamburg: Seemann, lass das Träumen

Mitternacht im Duckdalben – mindestens genauso fröhlich. Vor der Mission wird gezündelt, gekracht, gelacht. Einige Besucher drücken den Seeleuten Wunderkerzen in die Hand. Etwas verlegen werden sie von den Filipinos herumgeschwenkt: „Bei uns gibt man Wunderkerzen nur den Kindern.“ Viel wünscht sich Justin nicht. Dass alle gesund sind, wenn er im Mai wieder zu Hause ist. Und dass er auch 2012 wieder einen Sieben-Monats-Vertrag erhält. Noch einmal singt er Karaoke. Begeistert angefeuert von Kameraden aus vielen Nationen. Von denen viele jetzt lieber bei ihren Familien wären, und doch die Feier in Hamburg genießen – ihrem Ankerplatz auf Zeit.

Von Dagmar Gehm
Den gesamten Artikel auf DiePresse.com lesen