Keine Angst vorm lieben Gott

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

DSM Rostock - Denkanstoß

Keine Angst vorm lieben Gott

Umsturzszenarien, Verschwörungstheorien und andere die Existenz bedrohende Ängste, die einige unter uns in unserem Land  für bare Münze nehmen, machen ihre Runden.

Während meines letzten Urlaubs las ich das Buch „Kind aller Länder“ von Irmgard Keun. Dieses Buch handelt von einem jungen Mädchen, Kully, welches mit seinen Eltern zur Nazizeit Deutschland verlassen musste und nun mit ihrer Mutter an unterschiedlichen Plätzen in Europa lebt. Kully bemerkt zu obigen Ängsten: „Alles Unheil beginnt mit der Angst. Ich sehe nicht ein, warum Menschen sich Gott als einen modernen Diktator vorstellen müssen, der die Leute mit Maulkörben und Handschellen im Kreis herumlaufen lässt. Der ganze Dreck in Deutschland konnte nur entstehen, weil man die Menschen dort seit ewigen Zeiten in Angst gehalten hat. Kaum, dass ein Kind geboren wird, soll es Angst vor Vater und Mutter haben…. Dann kommt die Angst in der Schule vor dem Lehrer, die Angst in der Kirche vor dem lieben Gott, die Angst vor militärischen und anderen Vorgesetzten, die Angst vor der Polizei, die Angst vorm Leben, die Angst vorm Tod. Schließlich ist ein Volk so versklavt und verkrüppelt durch Angst, dass es sich eine Regierung wählt, unter der es in Angst dienen kann. Und nicht genug damit: wenn es dann andere Völker sieht, die nicht darauf versessen sind, in Angst zu leben, ärgert es sich und sucht nun seinerseits, ihnen Angst zu machen. Zuerst haben sie Gott zu ihrem Diktator gemacht, jetzt brauchen sie ihn nicht mehr, weil sie einen besseren Diktator haben.
Ich habe keine Angst vorm lieben Gott!“

Für unsere heutige Zeit eher eine Parabel, die wir aber angesichts der Umtriebe besonders im rechten nationalistischen Umfeld unserer Gesellschaft ernst nehmen sollten.

Seemannsdiakon Folkert Janssen