luebeck besuch ob 1DSM Lübeck

Zwei Stunden Blick in eine verborgene Welt

Bürgermeister Lindenau besucht Seemannsmission

Der Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, Jan Lindenau, hat jetzt die Deutsche Seemannsmission in Lübeck (DSM HL) besucht – in auch für Seeleuten schwierigen Zeiten.

Hans-Uwe Rehse, Vorstandsvorsitzender der DSM HL, und Stationsleiterin Bärbel Reichelt gaben einen Überblick über die Tätigkeit der Seemannsmission, das Leben und Arbeiten an Bord und das Netzwerk Hafen. Sie berichteten von gerade für philippinsche Seeleute oft monatelangen Verträgen, verdichteten Arbeitszeiten, Krankenhausaufenthalten und dem nicht möglichen Landgang während der strengen Corona-Maßnahmen. Da sei es wichtig, dass jemand von der Seemannsmission vorbeikäme und frage: Wie geht es dir? Was brauchst du? In einer für viele unsichtbaren Welt ginge es zutiefst darum, gesehen zu werden.

Die Arbeit der DSM HL wird wesentlich auch von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen. Und so gaben Bodo Häsler, Christian Lenzner und Andreas Ratje einen Einblick in ihr Engagement, erzählten von Besuchen der Seeleute im Seemannsclub, von Shuttle-Fahrten zum Einkaufen, von persönlichen Erlebnissen.

luebeck besuch ob 2Anschaulich wurde es beim gemeinsamen Besuch des Ro-Ro-Schiffes „Bore Sea“ der finnischen Reederei Transfennica. Riesige Laderäume, Lärm, der sprachlos macht, steile Treppen, schwere Arbeit. Kapitän Gerrit Winkel berichtete von den harten Zeiten zu Beginn der Corona-Pandemie, als die Seeleute wochenlang nicht von Bord durften. Lange Zeit seien Crewwechsel insbesondere für die philippinische Besatzung nicht möglich gewesen. Fehlende Flüge und strenge Quarantäneregeln verhinderten dies. „Die Seemannsmission macht einen wichtigen Job“, betonte Winkel. „Es ist gut, dass sie für uns Seeleute da ist.“

Knapp zwei Stunden Einblick in die verborgene Welt der Seeleute und die Arbeit der Deutschen Seemannsmission in Lübeck.  „Die Lebens- und Arbeitsbedingungen, zum Teil auch die Entbehrungen, denen sich die Seeleute über Monate aussetzen, sind vielen nicht bewusst. Vielleicht auch deshalb, weil Häfen und Liegeplätze fast nie zugänglich sind. Wenn man sich bewusst macht, dass rund 90 Prozent aller Waren und Güter auf dem Seeweg transportiert werden, wird einem erst klar, welche Leistung hier erbracht wird. Es ist gut, dass die Seemannsmission hier Kontakt hält, Hilfe anbietet und ein Sprachrohr für die Seeleute ist. Das Engagement der ehren- und hauptamtlichen Aktiven, die mit viel Herz dabei sind, hat mich beeindruckt“, so Bürgermeister Jan Lindenau.

Foto oben: Ein Besuch mit Abstand und doch intensiv: Bürgermeister Jan Lindenau (v.l.) informiert sich bei Bärbel Reichelt, Andreas Ratje, Christian Lenzner und Bodo Häsler über die Arbeit der DSM HL. Foto unten: Eindrücklich wird es beim Besuch der „Bore Sea“: Hans-Uwe Rehse (v.l.), Kapitän Gerrit Winkel und Jan Lindenau.
Foto: DSM HL - Auf die Lupe in den Fotos unten rechts klicken und vergrössert ansehen
  
 

bremerhaven verkaufDSM Bremerhaven

Ankerplatz in der Fremde

Durchatmen

Die Deutsche Seemannsmission unterstützt Seeleute aus aller Welt, unter anderem in Bremerhaven, dem zweitgrößten deutschen Hafen. Die Arbeit der Mission ändert sich immer wieder, zuletzt durch die Corona-Beschränkungen. Ein Ortsbesuch.

Nicht jeder darf in den Hafen von Bremerhaven. Rüdiger Zimnik schon. Er hat eine besondere Chipkarte, mit der sich die Schranken öffnen. Seit dem 11. September 2001, dem Anschlag auf das World Trade Center, ist vieles anders in den Häfen dieser Welt. Es gilt der „Internationale Code für die Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen“. Zimnik kennt das Regelwerk und hält sich daran, genauso wie an die Corona-Abstands- und -Hygieneregeln. Der 68-Jährige passiert die Schranke und befestigt ein rotes Blinklicht auf dem Dach seines Wagens. Seit 2011 macht er ehrenamtlich Bordbesuche.

Den gesamten Beitrag aus "Unser Kirche" lesen
Ebenfalls erschienen in der Printausgabe - UK 42 / 2020
Text: Wolfgang Stelljes, 15. Oktober 2020
Foto oben: Lea Schlüter verkauft in der Seemannsmission Tütensuppen und Schokolade. Von: Wolfgang Stelljes
  
 

brunsbuettel ndr beitragDSM Brunsbüttel

An Bord festgesetzt: Seemannsmission hilft Seeleuten

Wegen der Corona-Pandemie sind ihre Möglichkeiten zum Landgang eingeschränkt. Die Seemannsmission liefert ihnen das Nötigste.

Beitrag aus der Sendung: Schleswig-Holstein Magazin vom 14.10.2020, Länge 3 Min ansehen
Verfügbar bis 14.01.2021
  
 

dlf logoSchifffahrt

Seefahrt und Corona: Alle Mann bleiben an Bord

Ein Audiobeitrag des Dlf-Magazins vom 15.10.2020. Autor: van den Berken

Beitrag aus der Mediathek anhören
 
 

dsm logo

DSM e.V.

Stellenausschreibung
Stationsleitung der Seemannsmission in Alexandria, Ägypten

Die Deutsche Seemannsmission sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n diakonisch-seelsorgerliche/n Mitarbeiter/in (100%) für die Leitung der seemannsmissionarischen Arbeit in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria.

Aufgabenbeschreibung

aufsuchende seemannsdiakonische Arbeit im Hafen von Alexandria
Leitung des Seemannsheims
enge Kooperation mit der Deutschen Evangelischen Gemeinde, der Deutschen Botschaft und anderen Partnern vor Ort
Sozialarbeit für die im Land lebenden Deutschen
Beherbergung und Bewirtung von Gästen im Seemannsheim
Mitarbeit bei der Teleseelsorge (dsm.care) und beim DSM-Netzwerk der Psychosozialen Notfallversorgung

Die gesamte Stellenanzeige lesen Sie hier

Die gesamte Stellenanzeige lesen Sie hier 
 
 

dsm logoDSM e.V.

Stellenausschreibung:
Stationsleitung der Seemannsmission in London/Tilbury, Großbritannien

Für die derzeit vakante Stelle (100 %) der Stationsleitung in London/Tilbury sucht die Deutsche Seemannsmission zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Diakonin/einen Diakon

Aufgabenbeschreibung

aufsuchende seemannsdiakonische Arbeit in den Londoner Häfen
Mitarbeit in einem ökumenischen Team und im methodistischen Seemannsheim
Öffentlichkeitsarbeit für die DSM in London und UK
Repräsentanz der DSM bei internationalen Organisationen in London
Mitarbeit bei der Teleseelsorge (dsm.care) und beim DSM-Netzwerk der Psychosozialen Notfallversorgung

Die gesamte Stellenanzeige lesen Sie hier 
 
 

duckdalben ankeDSM Duckdalben

"Danke, Anke, für 25 Jahre Duckdalben"

Stellvertretende Leiterin des Internationalen Seemannsclub im Hamburger Hafen feiert Jubiläum

Gäbe es das Wort „Powerfrau“ noch nicht, mit Anke Wibel, der stellvertretenden Leiterin des Internationalen Seemanns- club Duckdalben in Hamburg- Waltershof, erführe es die leibhaftige Entsprechung.
Mit dem Stichtag 1. Okto- ber verbindet „Anke“ etwas Besonderes: Sie arbeitet nun- mehr seit 25 Jahren für einen der weltweit erfolgreichsten und beliebtesten „Ankerplät- ze für Seeleute“.

Den gesamten Artikel lesen Sie im THB vom 02.10.2020 - Printausgabe

 

Die Deutsche Seemannsmission e.V. schreibt ihr zu diesem besonderen Tag:

Liebe Anke,

25 Jahre aktiv für die Seemannsmission in Hamburg – ein Grund herzlich zu gratulieren und vor allem Danke zu sagen. Danke für allen Einsatz für Seeleute und die Verbesserung ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen, Danke für Dein Engagement im Duckdalben und weit darüber hinaus in der Seemannsmission insgesamt, Danke für das bereitwillige Einbringen Deiner Erfahrung und Deiner Weitsicht für die Zukunft unserer Arbeit.

Mögest Du auf all Deinen Wegen weiter behütet bleiben und Deinen Dienst für die Seemannsmission mit viel Energie noch viele und lange Jahre fortsetzen!

Glück und Segen zum 25. Dienstjubiläum!
  

 

lehavre feteme2r20DSM Le Havre

Auch am 67. Fest des Meeres nahm die Deutsche Seemannsmission teil

Diese bestand wie all die Jahre zuvor aus einer Messe und der anschließenden Segnung von Schiffen und ihren Besatzungen im Binnenhafen, was eine sehr bewegende Handlung ist.

Kurze Hintergrundinfo:
Für den Hafen von Le Havre ist der gesamte Verkehr in der ersten Hälfte des Jahres 2020 rückläufig: --27% für Container, -24% für Flüssigkeiten (Raffinerie) und -70% für Ro-Ro (Autos). Glücklicherweise hat sich der Rückgang seit Juni verlangsamt. Die Kreuzfahrtaktivitäten sind jedoch nach wie vor beeinträchtigt, und der Fährverkehr mit England hat sich nur teilweise erholt. Hinter diesen Zahlen stehen die Matrosen. 

lehavre fetemer20Die Messe wurde von Pater Guy Pasquier und einem Komitee aus Freiwilligen gestaltet, während Bischof Jean-Luc Brunin diese leitete und die Segnung auf einem frz. Marineschiff durchführte.

In seiner Ansprache fasste er wie folgt und sehr treffend die aktuelle Situation zusammen:
„An diesem Vormittag denken wir insbesondere an alle Fachleute, die in den Häfen tätig sind, sowie an das Personal von Unternehmen, die mit maritimen Tätigkeiten zu tun haben. Jede Besatzung ist eine Mikrogesellschaft, die sich aus Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Religionen zusammensetzt, die verpflichtet sind, innerhalb des begrenzten Umkreises eines Bootes "zusammenzuleben" und im Bewusstsein einer gemeinsamen Mission und eines gemeinsamen Schicksals zu wachsen. Insbesondere in einem Umfeld, in dem sie permanenten Risiken ausgesetzt sind. Wir können von den Seeleuten die Grundlage für ein Zusammenleben frei von Rivalität und Gewalt lernen. In Zeiten natürlicher, gesundheitlicher, sozialer oder wirtschaftlicher Stürme erinnern uns Seeleute daran, dass wir uns nicht den Luxus von Spaltung, Intoleranz und Gewalt zwischen verschiedenen menschlichen Gruppen leisten können, sondern auf demselben Planeten, unser "gemeinsames Haus", bauen.“

Seemannsdiakonin Silvie Boyd übernahm in der Messe in althergebrachter Manier eine der Lesungen, die diesjährige stammte aus einem der Römerbriefe des Apostel Paulus und veranschaulichte wunderbar die diakonische Aufgabe in der täglichen Arbeit der Deutschen Seemannsmission weltweit: das Handeln für den Nächsten am Nächsten für uns ist dieser beispielsweise der Koch Matteo von den Philippinen, der Ingenieur Dhanraj aus Indien oder eben auch die Offizierin Tamara aus Deutschland aus Nächstenliebe, denn wie sagt es sich so schön mit Jakobus 2, 26: Der Glaube ohne Werke ist tot.

Die Zusammenarbeit der Deutschen Seemannsmission in Le Havre ist eng mit denen der „Gens de la Mer“ verknüpft, die wir weltweit als Stella Maris oder Apostleship of the Sea kennen. Hier geschieht momentan in beiden Missionen nicht nur ein Generations- sondern auch ein Genderwechsel. Sr. Cécile (chin. Herkunft mit Studium in Manila) wird die Schiffsbesuche für Stella Maris durchführen, und Silvie Boyd (vorher Leiterin des Foyer du Marin in Douala, Kamerun) ist seit Anfang August für die Deutsche Seemannsmission als Seemannsdiakonin tätig. Als itf Agentin werden die beiden in schwierigen arbeitsrechtlichen Belangen von der itf Inspektorin Corine Archambaud unterstützt.

Foto: DSM Le Havre
  
 
Ein weiteres Risiko bei unbehandelter Venenerkrankung ist die Lungenembolie, bei der die Lungengefäße durch einen Blutpfropf verstopft werden und Varikosis. Daran sterben in Deutschland pro Jahr etwa 30.000 Menschen.

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Merkblätter der DSM
zum Corona-Virus

cover handlungsempfehlung cover merkblatt
Handlungs-
empfehlung
Merkblatt Mund- und  Nasen-Bedeckung
Zum Lesen / Dowload Abbildung anklicken

Support of seafarers
dignity:
We are still active
in many ports!

for complete list click here

news missionliste

Hotline DSM-Care

dsm care logo
chat with chaplain
explore stations
dsm germany
dsm worldwide
Klick on the bottoms to be linked to the homepage of www.dsm.care
  

Bündnis: United4Rescue

united4rescue logo
Zur Bündnis-Seite
 

Kampagne: Fair übers Meer!

fair ueber meer 04

Zur Kampagnen-Seite
 

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr  
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr
  

      

  

javgrown.com javvids.com javfund.com