bhv photovoltaikDSM  Bremerhaven

bremenports sponsert Preisgeld:
Photovoltaikanlage für den Seamen's Club

Für ihre konsequente Nachhaltigkeitspolitik und die ambitionierte Vision eines CO2-neutralen Hafens ist die Hafenmanagementgesellschaft bremenports im vergangenen Jahr mit dem NordWest Award der Metropolregion Bremen/Niedersachsen ausgezeichnet worden. Durch ein Energiemanagement, das auf Verbrauchsreduzierungen setzt und gleichzeitig auf die Deckung des Bedarfs aus erneuerbaren Energiequellen achtet, konnte der CO2-Fußabdruck gegenüber 2011 bereits um ca. 70 % reduziert werden.

Das Preisgeld des NordWest Awards in Höhe von 10.000 Euro hat bremenports nun gesponsert und auf dem Dach des Seemannsclubs "Welcome" im Überseehafen Bremerhaven von Wührmann Elektrotechnik eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher installieren lassen. Pünktlich zum Tag des Seefahrers ist die Anlage jetzt offiziell in Betrieb genommen worden.

Mit der neuen Anlage kann die Seemannsmission künftig einen Großteil des benötigten Stroms selbst produzieren und ihrerseits dazu beitragen, CO2-Emissionen zu vermeiden. Darüber hinaus entlastet die Anlage auch den Etat des Seamen's Clubs, der als beliebter Treffpunkt für Seeleute, deren Schiffe in Bremerhaven liegen, dient und jährlich von 20.000 bis 30.000 Gästen besucht wird.

Foto oben: Freuen sich über die gemeinsame Aktion: Robert Howe (Geschäftsführer bremenports), Dr. Anna Meincke (Metropolregion Nordwest), Holger Wähmann (Elektro Wähmann), Lutz Ehlers (bremenports) und Thomas Reinold (Welcome Club).  
  
 

International Christian Maritime Associationicma vaccines

As a signatory to the Neptune Declaration on Seafarer Wellbeing, ICMA supports all efforts to “recognize seafarers as key workers and give them priority access to Covid-19 vaccines.” At this time, government agencies, industry, labour and seafarers welfare groups are facilitating a wide range of efforts to bring vaccines for seafarers around the world.

Link to the list: Covid-19 vaccinations for seafarers
The German Seamen's Mission is a proud member of ICMA
 
 

Day of Seafarer

 Hamburg dankt Seeleuten mit Corona-Impfungen

Der Hamburger Hafen – das Tor zur Welt. Für viele Seeleute beginnt dort die Reise und endet auch dort. So wie in den vergangenen Corona-Monaten. Viele Seeleute sind in Hamburg gestrandet. Mit Seefahrer-Romantik hat das oft nichts zu tun – es ist ein knallharter Job, der oft unterschätzt wird. Daran wird jährlich am 25. Juni erinnert. Es ist der Internationale Tag des Seefahrers. Zum Dank gab es am Freitag Corona-Impfungen für die Seeleute und laute Schiffshörner um Punkt 12 Uhr im Waltershofer Hafen.

Quelle: SAT1 - Reginonal   
  
 

news start impfen hamburgSchifffahrt

Impfkampagne für Seeleute
in Hamburg gestartet

Hamburg hat mit der Impfung von Seeleuten gegen das Coronavirus begonnen. 40 Seeleute aus Indien wurden am Freitag im Seemannsclub Duckdalben geimpft - unmittelbar nach dem Ertönen zahlreicher Schiffshörner im Hafen aus Anlass des Tags der Seefahrer.

Die Männer bekamen jeweils ihre erste Dosis mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Der Mediziner Jens de Boer vom Hafenärztlichen Dienst erklärte, der Vorteil des Impfstoffs sei die lange Zeitspanne bis zur Zweitimpfung. So könne diese verabreicht werden, wenn das Schiff, auf dem die Impflinge arbeiteten, das nächste Mal Hamburg anlaufe.

Impfungen: Hunderte Seeleute sollen folgen

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte NDR 90,3, Hamburg sei die erste Hafenstadt, die die Impfungen für Seeleute strukturiert und regelmäßig anbiete. Das Angebot richtet sich vor allem an Crews, die Hamburg regelmäßig anlaufen. Die Behörde geht davon aus, dass der Hafenärztliche Dienst in den nächsten Monaten Hunderte Seeleute impft.

"Signal auch an andere Häfen"

"Wir hoffen sehr, dass von diesem Termin ein Signal an die deutschen Häfen ausgeht, die Seeleute unabhängig von ihrer Nationalität zu impfen", sagte das Geschäftsführende Präsidiumsmitglied im Verband Deutscher Reeder, Ralf Nagel. Häfen in der ganzen Welt sollten sich der Impfaktion anschließen.

Alle Infos zu diesem Thema bei ndr.de lesen - und anhören (Audiospot - Externer Link)
  
 

logo vdrDay of Seafarers - 25. Juni 2021

Tag der Seeleute: Seefahrer ohne Ansehen der Nationalität impfen

logo dsmStart der Impf-Kampagne im Hamburger Hafen / VDR und Seemannsmission fordern ImpfZentren in allen deutschen Häfen / Landgang und Reisen ermöglichen / Dank an Seefahrer

Mit vielen anderen Institutionen begehen der Verband Deutscher Reeder (VDR) und die Deutsche Seemannsmission heute gemeinsam den „Tag der Seeleute“ der Weltschifffahrtsorganisation IMO. Um 12 Uhr sind die Besatzungen von Seeschiffen in allen deutschen Seehäfen dazu aufgerufen, ihre Schiffshörner weithin hörbar ertönen zu lassen. Dies ist Teil einer weltweiten Aktion der Schifffahrt, zu der die International Chamber of Shipping (ICS), der Weltverband der Schifffahrt, bei der auch der VDR Mitglied ist, aufgefordert hat. Unter dem Hashtag #ShoutOutForSeafarers soll u.a. über die sozialen Medien an die dringende Notwendigkeit erinnert werden, Crew-Wechsel für Seeleute zu ermöglichen und weit mehr Seefahrer als bisher zu impfen.

In Hamburg im Seemannsclub DUCKDALBEN werden zudem heute Mittag erstmals Seefahrer gegen das Corona-Virus geimpft. Der Hafenärztliche Dienst kündigte an, dies künftig regelmäßig für Seeleute aller Nationen anzubieten, deren Schiffe in Hamburg festmachen. „Wir freuen uns riesig, dass jetzt bei uns im Seemannsclub geimpft wird“, sagt Anke Wibel, Leiterin des DUCKDALBEN international seamen’s club.

Auch VDR und Seemannsmission begrüßten den Start der Impf-Kampagne im Hamburger Hafen als wichtiges Signal: „Solche Impf-Angebote für die Männer und Frauen an Bord von Seeschiffen ohne Ansehen der Nationalität muss es in allen deutschen Häfen geben“, forderten Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VDR, und Christoph Ernst, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission. Denn von den etwa 1,7 Millionen Seeleuten der Welt stammen etwa 900.000 aus Ländern, in denen Impfstoffe möglicherweise nicht vor 2024 flächendeckend verfügbar sind. Die Bundesrepublik, so VDR und Seemannsmission, müsste deshalb entsprechende Resolutionen der Weltarbeitsorganisation ILO umsetzen und wie zum Beispiel in Belgien, den Niederlanden oder den Vereinigten Staaten ImpfZentren für Seeleute in allen größeren Hafenstädten aufbauen.

„Deutschland war bisher in der Pandemie immer vorn dabei, als es darum ging, Seefahrern hierzulande etwa die Anund Abmusterung zu ermöglichen“, sagte Ralf Nagel: „Wir dürfen nicht zulassen, dass die Männer und Frauen an Bord, die unser Land über all die Monate der Pandemie versorgt gehalten haben, jetzt ungeschützt ihren für uns alle so wichtigen Dienst leisten sollen.“ Die Regierungen müssten Seefahrer jetzt impfen, um den Welthandel zu schützen und die Crew-Wechsel-Krise zu beenden, so das Geschäftsführende Präsidiumsmitglied des Reederverbands: „Wir sehen Lieferverzögerungen, die bis Weihnachten andauern können, da Covid-19 sich weiterhin auf die globalen Lieferketten auswirkt.“ Die Impfung von Seeleuten würde dazu beitragen, diese Risiken zu mindern.

Nagel fügte an: „Wir danken deshalb auch dem Hamburger Schiffsmaklerverband, der den heutigen Impfstart in Hamburg unter den Crews bekannt gemacht hat und auch bei der weiteren Umsetzung der Kampagne die zentrale Schnittstelle zwischen Seeleuten, Agenten, Reedereien und dem Hafenärztlichen Dienst bildet.“

Christoph Ernst, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission, sagte: „Gerade am Tag der Seeleute gilt unser Dank all denen, ohne deren tagtäglichen Einsatz längst alle Lieferketten gerissen wären. Wirksamer Ausdruck unseres Dankes wäre vor allem, dass Seeleute wieder ungehindert reisen und regelmäßig Landgang haben können und natürlich schnellstmöglich Zugang zu Impfungen bekommen.“

Die Weltschifffahrt hatte mit einer weltweiten Kampagne schon einmal, am 1. Mai vergangenen Jahres, auf die Probleme von Seefahrern beim Crew-Wechsel aufmerksam gemacht. Gut ein Jahr später beträgt die Zahl der Besatzungsmitglieder, die weltweit erheblich von Reisebeschränkungen betroffen sind, immer noch 200.000. Zudem verwehren viele Länder weiterhin jeden Landgang, einige Häfen verweigern selbst dringend notwendige medizinische Versorgung.

Gemeinsame Pressemeldung des Verbands Deutscher Reeder und der Deutschen Seemannsmission
 
 

Day Of the Seafarer

news day seafarer 02

Bischöfin Fehrs und die Deutsche Seemannsmission danken Seeleuten!

Persönlichen Einsatz der Seeleute in der Pandemie würdigen – auch mit Impfungen


Zum internationalen „Tag des Seefahrers“, der jährlich am 25. Juni begangen wird, würdigen Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche, und Christoph Ernst, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission e.V. (DSM) in Hamburg, die Arbeit der Seeleute auf aller Welt. Sie fordern zudem, ihnen schnellen und unkomplizierten Zugang zu Corona- Schutzimpfungen zu ermöglichen.

news fehrsBischöfin Kirsten FehrsBischöfin Fehrs, die für die DSM als „Stimme der Seeleute“ aktiv ist, hebt hervor: „Den weltweit ca. 1,5 Millionen Seeleuten auf Handelsschiffen gebührt unser herzlichster Dank für ihre ohnehin harte und entbehrungsreiche Arbeit, die gerade jetzt in der Pandemie noch einmal weit schwieriger ist, als es viele Menschen an Land wahrnehmen. Seeleute sind für Menschen auf dem Festland meist unsichtbar, sie arbeiten still und zuverlässig in der globalen Lieferkette und leisten gerade jetzt in der Pandemie beinahe Übermenschliches. Insbesondere wenn sie aufgrund von Corona monatelang auf Landgang, Crewwechsel und Rückkehr in ihre Heimatländer verzichten müssen.“

DSM-Generalsekretär Ernst unterstreicht: „Viele Reeder, die maritime Wirtschaft und auch die Politik haben sich in den vergangenen Monaten für die Verbesserung der Lage von Seeleuten eingesetzt. In der Pandemie ist aber deutlich geworden, was Globalisierung auch bedeutet: Nur die weltweite Zusammenarbeit sowie einheitliche Standards in der Weltwirtschaft und der globalen Politik können garantieren, was Seeleute am meisten brauchen, nämlich Anerkennung ihrer Arbeit, gerechten Lohn und soziale Fürsorge für sie selbst und ihre Familien.“

Der diesjährige internationale Seefahrer-Tag steht unter dem Motto „Fair Future for Seafarers“. Damit wird, so Ernst, auch das Thema Impfungen für Seeleute in den Blick genommen: „Wenn in Deutschland bereits mehr als die Hälfte aller Bürgerinnen und Bürger zumindest eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten haben, dürfen wir diejenigen nicht vergessen, die in den globalen Lieferketten für uns unterwegs sind. Es muss sichergestellt werden, dass Seeleute schnell und unkompliziert Zugang zu Impfungen erhalten. Die Deutsche Seemannsmission bietet hierzu jede denkbare Unterstützung an.“

Wichtig sei, dass der persönliche Einsatz der Seeleute für unsere Gesellschaft angemessen gewürdigt wird. Dies geschehe am wirkungsvollsten dadurch, dass Politik und Wirtschaft gemeinsam für gute Arbeits- und Lebensbedingungen und jetzt auch die Corona-Impfungen von Seeleuten sorgen.
  

 

news day seafarer 02

Day of Seafarer - 25 Juni 2021

Seafarers, we are listening

From the IMO-Webpage: Leading up to the 25 June, seafarers are being invited to answer questions on what a fair future for seafarers looks like. The answers will be shared afterwards and will provide a soundboard to help guide our actions moving forward. Polls are available on all IMO social media platforms.

2021 campaign - Fair Future for Seafarers

In the wake of the COVID-19 pandemic, seafarers found themselves both on the front line of the global response and subject to difficult working conditions surrounding uncertainties and difficulties around port access, re-supply, crew changeovers, repatriation, etc.

In light of this, the 2020 Day of the Seafarer campaign focused its message around urging governments to recognize seafarers as key workers and ease travel restrictions for them to facilitate crew changes.

The 2021 Day of the Seafarer campaign will continue to encourage governments to support seafarers amid the pandemic but will expand its message, calling for a fair future for seafarers.

The campaign will discuss issues that will still be relevant to seafarers after the pandemic, such as fair treatment of seafarers, fair working conditions (in line with ILO's Maritime Labour Convention), fair training, fair safety, etc.

Read the entire IMO page 
Diesen Artikel per Copy&Paste in viele Sprachen übersetzten
  
 

news shenzhenSchifffahrt

Das Tor zur Welt - vorübergehend geschlossen

Hafen in der südchinesischen Metropole Shenzhen musste wegen eines Corona-Ausbruchs zwei Wochen lang dicht machen. Die Auswirkungen sind gravierender als nach der Sperrung des Suez-Kanals.

Sie stapeln sich dicht an dicht und übereinander, kilometerlang: Die Container im Hafen von Shenzhen. Bis zu 23 Tage stehen sie hier herum, statt auf Schiffen um den Globus zu fahren, denn ein Corona-Ausbruch in Südchina hat den Frachtverkehr erheblich durcheinander gebracht. Der am stärksten betroffene Hafen ist der Yantian International Container Terminal, unweit der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong gelegen

Gesamten Artikel der sueddeutsche.de lesen (Externer Link)
Foto: JHH - CC BY-SA 3.0
 
  
 

Jetzt spenden

Mit Ihrer Spenden helfen Sie uns Seeleuten aus aller Welt in ihrer schwierigen Lebenssituation an Bord beizustehen. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Betrag: 

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Hotline DSM-Care

dsm care logo
chat with chaplain
explore stations
dsm germany
dsm worldwide
Klick on the bottoms to be linked to the homepage of www.dsm.care
  

Support of seafarers
dignity:
We are still active
in many ports!

for complete list click here

news missionliste

Kampagne: Fair übers Meer!

fair ueber meer 04

Zur Kampagnen-Seite
 

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr