bremerhaven abschied seeleuteDSM Bremerhaven

Gestrandete Seeleute reisen nach 16 Monaten aus Bremerhaven ab

  • Seeleute aus Kiribati saßen fast anderthalb Jahre in Bremerhaven fest

  • Strikte Corona-Auflagen verhinderten Heimreise in den Südpazifik

  • Nun folgt Quarantäne in Hamburg vor endgültiger Abreise

Nach 16 Monaten fernab ihrer Familien durften fünf Seeleute aus dem südpazifischen Inselstaat Kiribati am Mittwoch endlich die erste Etappe ihrer Heimreise antreten. Sie hatten über Monate im Bremerhavener Seemannshotel "Portside" sehnsüchtig darauf gewartet, ihre Verwandten wiederzusehen. Doch wegen strikter Corona-Einreise-Auflagen ihres Landes mussten schon zwei Rückfahrt-Termine kurzfristig abgesagt worden. Nun seien sie zunächst nach Hamburg aufgebrochen, sagte eine "Portside"-Mitarbeiterin der Nachrichtenagentur epd.

In Hamburg sollen sie acht Tage in Quarantäne gehen, am 20. Januar ist dann der Flug zunächst auf die Fidschi-Inseln geplant. Von dort soll es auf die letzte Etappe nach Kiribati gehen.

Gesamten Artikel von buiten en binnen lesen (Externer Link)
Foto: DSM Bremerhaven
 

bremen fuenf seeleuteDSM Bremen

Warum fünf Seeleute seit Monaten in Bremerhaven festsitzen

Seit Oktober warten fünf Seemänner aus Kiribati sehnsüchtig darauf, in ihre Südsee-Heimat zurückkehren zu können. Doch wegen Corona war das bislang unmöglich.

Aus der Sendung: buten un binnen vom 06.01.2022
Beitrag ansehen - hier klicken (Externer Link) 

 

 

December Jozef en Maria worden geweigerd bij de herberg Het leven van Christus in de twaalf maanden (serietitel) Emblemata Evangelica (serietitel), RP-P-1978-92

Weihnachtsgrüsse aus dem Hohen Norden

"und legte ihn in eine Krippe,  denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge." LK 2,7b

an diese Worte aus dem Weihnachtsevangelium musste ich in diesem Jahr einige Male denken. 
Natürlich, als die Seeleute aus Kiribati in der (Jugend)herbegrge waren und es gleichzeitig das Beherbergungsverbot gab. Aber auch, als ich rumtelefonierte und merkte, wie schwer es ist eine Herberge für positiv getestete Seeleute zu finden - und noch mehr, als ich einige Male dort selbst im Vollschutz herumlief und sah, wie unangemessen die Bedingungen dort waren. 
Und auch, wenn nur noch wenige Seeleute in die Seemannsclubs kommen, nicht weil diese nicht für sie offen sind, sondern weil die meisten Seeleute viele Monate nicht an Land dürfen, auch schon als die Zahlen bei uns noch niedrig waren.

Und jetzt, wo wir das nächste Weihnachten vorbereiten, das von der Corona Pandemie geprägt ist.


Es wirkt unwirtlich, als ob unsere Welt nicht mehr so ist, wie sie es immer war. 
Ist uns da nach Weihnachten zumute?


Weiterlesen...

 

amsterdam weihnachtenWeihnachten 2021

"So gut wie kein Landgang möglich"

Corona-Weihnachten: Seemannsmission beschert Schiffsbesatzungen

Cuxhaven (epd). Auch in diesem Jahr leiden Seeleute zu Weihnachten besonders unter den harten Einschränkungen, die sich speziell für sie aus der Corona-Pandemie ergeben. "Noch immer ist so gut wie kein Landgang möglich", sagte der Cuxhavener Seemannsdiakon Martin Struwe dem Evangelischen Pressedienst (epd). Selbst wenn die Crew durchgeimpft sei, erlaube die Reederei oft nicht, das Schiff zu verlassen, um so zu verhindern, dass das Virus an Bord eingeschleppt werde.

Befürchtet werde, dass es bei einem Corona-Ausbruch auf dem Meer fern vom nächsten Hafen und weit weg von medizinischer Versorgung zu großen Problemen kommen könne. "Corona nervt die Menschen - auf See noch mehr", sagte Struwe, der zusammen mit vielen Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Seemannsmission mit Bordbesuchen versucht, Abwechslung auf die Schiffe zu bringen.

Wenn die Crew teils über Monate nicht mehr an Land könne und es "gar nichts anderes mehr gibt als das Bordleben, dann ist das irgendwann nicht mehr gesund, dann wird das Fell dünner". Nach wie vor werde auch der Crewwechsel durch die Pandemie erheblich erschwert. "In dieser Situation wollen wir zum Weihnachtsfest kleine Glücksmomente schaffen", sagte Struwe. Allein in Cuxhaven seien 900 Weihnachtstüten gepackt worden: "Wir wollen 900 Mal ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen zaubern, ohne die die gesamte Weltwirtschaft kollabieren würde."

"Was wäre der Weihnachtsmann ohne Seeleute?", fragte Struwe. "Fernseher, Kaffeemaschinen, T-Shirts, Hemden, Spielzeug oder Zutaten zum Festessen - alles wird übers Meer geliefert." Bei den Präsenten für die Seeleute gehe es deshalb nicht nur darum, eine kleine Freude zu machen, sondern auch "ein Zeichen zu setzen: Wir an Land wissen um Euch".

In Cuxhaven packen der Diakon und sein Team eine Telefonkarte und etwas Praktisches wie eine Taschenlampe oder einen Kalender in die Geschenketüten. Die Telefonkarte helfe dabei, den Kontakt in die Heimat aufrechtzuerhalten, sagte Struwe und führte aus: "Für die meisten Seefahrer und Seefahrerinnen ist die Sehnsucht nach ihren Liebsten zu Weihnachten besonders groß."

Manchmal leihe die Seemannsmission Router aus, mit denen die Crew an Bord über das Internet Kontakt zur Heimat aufnehmen könne. Für den Moment helfe manchmal auch etwas Süßes, ergänzte Struwe: "Bonbons und natürlich Schokolade, das hellt die Gesichter auf, da habe ich immer etwas dabei."

Cuxhaven gehört zum Netzwerk der evangelischen Deutschen Seemannsmission mit mehr als 30 Stationen im In- und Ausland. Dort leisten Hunderte Haupt- und Ehrenamtliche auf Schiffen, in Seemannsclubs und in Seemannsheimen Seelsorge und Sozialarbeit für Seeleute aus aller Welt.

Text: epd - Dieter Sell, Foto: DSM Amsterdam
 
 

luebeck weihnachten 21 1DSM Lübeck

An den Feiertagen nicht zu Hause

Kinder schenken Seeleuten mit Weihnachtspostkarten Freude

„Das alles bringen die Seeleute zu uns? Auch einen Teil unserer Geschenke?“ Die Schüler*innen der Klasse 3b von Birge Ziemer an der Paul-Klee-Schule staunten. Besuch hatten sie von Bärbel Reichelt, Stationsleiterin der Deutschen Seemannsmission in Lübeck. Sie berichtete den Kindern von Leben und Arbeiten an Bord – besonders zur Weihnachtszeit.
Weihnachten nicht zu Hause. Nicht mit der Familie unter dem Tannenbaum. Stattdessen irgendwo im Hafen oder auf dem Meer unterwegs. Das stellten sich die Kinder schwer vor. Es müsse ein bisschen traurig sein, fanden sie. Aber wie gut, wenn man die Familie anrufen könne und vielleicht auch ein paar Freunde an Bord habe, mit denen man feiern könne. Schön auch, wenn man Grüße bekommt.

luebeck weihnachten 21 2Und so haben die Schüler*innen bunte Weihnachtspostkarten für die Seeleute gestaltet. „Ich freue mich, dir zu schreiben. Ich danke dir, dass du für mich so weit fährst und dafür deine Familie nicht zu Weihnachten siehst“, ist da zu lesen. „Bestimmt ist es komisch, ohne die Familie zu feiern. Trotzdem wünschen wir dir frohe Weihnachten.“ „Wir hoffen, dass du oft mit deiner Familie telefonieren kannst.“ „Ich wünsche dir ein tolles Geschenk auf dem Boot, falls der Weihnachtsmann durch den Schornstein passt.“ Viele weitere herzliche Grüße haben die Kinder formuliert.

Bärbel Reichelt hat die Weihnachtsgrüße an Bord der Schiffe getragen und dort für Freude bei den Seeleuten gesorgt. „Weihnachten ist für viele Menschen eine emotionale Zeit. Für Seeleute gilt dies noch einmal in besonderer Weise, da sie an den Festtagen nicht zu Hause sein können“, berichtet die Theologin. Zudem habe die Pandemie die Seeleute stark belastet. Wochenlang hätten sie nicht von Bord gedurft und auch jetzt überlegten sie es sich aus Sorge vor Ansteckung sehr genau. „In dieser Situation ist es wichtig, dass sich die Seeleute gesehen fühlen“, so Bärbel Reichelt. „Die Weihnachtspostkarten der Kinder sind für viele ein kleiner Schatz in dieser emotionalen Zeit.“

Weiterlesen...

 

DSM Duckdalben

Bei der Seemannsmission kann man die Welt sehen, ohne zu verreisen.

Hubis Hafenschnack - Der Podcast mit Hubert Neubacher aus dem Hamburger Hafen
Folge 17 mit Jan Oltmanns von der Seemannsmission Duckdalben

Spannende Geschichten aus aller Welt, das vermutlich beste Internet in ganz Deutschland und eine Menge Karaoke – die Arbeit bei der Seemannsmission hat eine Menge Vorteile, besonders für DUCKDALBEN-Leiter Jan Oltmanns: „Als Ostfriese reise ich nicht so gerne. Bei der Seemannsmission kann man die Welt sehen, ohne zu verreisen.“ In dieser Folge von „Hubis Hafenschnack“ verrät er auch, warum die Seeleute das Mercado in Altona und Karaoke so sehr lieben

Ganzen Artikel auf mopo.de lesen (Externer Link)
 
 

kerzeWir trauern

† Hans-Georg Asmus

Hans-Georg Asmus ist am 9.Dezember 2021 ganz plötzlich verstorben. Wahrscheinlich ein Herzinfarkt. Die Beerdigung fand am 11. 12. in La Serena statt, dem Heimatort seiner Frau. So, wie er es sich gewünscht hatte, war es ein fröhliches und dankbares Fest mit Familie und Freunden. Bei der Trauerfeier stand der Konfirmationsspruch von Hans-Georg Asmus im Mittelpunkt, den er sein ganzes Leben lang immer als wichtig und als Begleitung erlebt hatte: Psalm 73,24 „und nimmst mich am Ende in Ehren an“.

valpo asmus„Don Hans“ – eine Erinnerung an Hans Asmus

„Ich glaubte, alle vier Reifen wären auf einmal geplatzt!“ So beschrieb Hans Asmus, was ihm an jenem Sonntagnachmittag auf der Autobahn zwischen Valparaiso und Santiago widerfahren war. „Erst als ich den Wagen mühsam zum Stehen gebracht hatte, und er dann immer noch schaukelte, habe ich begriffen: ein Erdbeben!“ Er wollte mich vom Flugplatz abholen, musste aber wohl oder übel umkehren. Ich kam erst am nächsten Tag nach „Valpo“ durch. Wie Hans Asmus es schaffte, mich vom Bus abzuholen, obwohl es viele Busse und kein Telefon gab, ist mir bis heute ein Rätsel. Aber es war auch typisch für ihn, er war da, wenn man ihn brauchte!

Mein erster Stationsbesuch als Generalsekretär stand ganz im Zeichen des Erdbebens. „Wie haben Sie den Schreck durchlebt?“ In jedem Büro, an jeder Pforte war das die erste Frage von Hans Asmus. Alle berichteten bereitwillig, auch erleichtert. Es hatte große Sachschäden in der Stadt gegeben, auch einen Todesfall. Die Aufregung war groß, etwa jede Stunde ein Nachbeben, und tagelang wagte es niemand, in einen Aufzug zu steigen! Diese Ausnahmesituation machte mir als Besucher vor allem eines deutlich: „Don Hans“, wie er genannt wurde, war bekannt, und er war willkommen. Seine Anteilnahme, sein Zuspruch waren gefragt, nicht nur in diesen Tagen.

Zu seinem Arbeitsbereich gehörte auch der Hafen von San Antonio, gut eine Fahrtstunde südlich. Dort waren mehrere Kräne umgefallen. Zum Glück nur Sachschäden, denn am Sonntagnachmittag war nicht gearbeitet worden. Ein deutsches Schiff lag da, die Löscharbeiten verzögerten sich. Es gab Zeit – und Bedarf - für viele Gespräche. Aber das Schiff verlassen wollte niemand! Nicht einmal für einen der sonst so beliebten Ausflüge: Besuch des Seemannsheims mit Schwimmbad, mit „Asado“ (Grill); Stadtrundgang in Valparaiso; Tagesausflug in die Kordillere; Reittour in den Bergen, um nur einiges zu nennen -  die Palette war reichhaltig!

valpo ehepaar asmusEine Erinnerung an Hans Asmus wäre unvollständig ohne die Erwähnung von Inés Blanca, seiner Frau, Nené nannte er sie liebevoll. Immer freundlich, immer ansprechbar, immer zugewandt, bildete sie den stabilen Hintergrund seiner Arbeit. Ohne sie wäre seine Arbeit unter den Seeleuten kaum möglich gewesen, wäre das Seemannsheim nicht so ein Schmuckstück geblieben! Ihr gilt in diesen Tagen des Abschieds mein besonderes Gedenken. Ebenso den drei Söhnen.

Das alles ist lange her, aber ich habe es noch sehr lebendig vor Augen. Als ich einige Tage später die Station verließ, war mir vor allem eines klar: es braucht mehr als ein Erdbeben, um „Don Hans“ und „Doña Inés“ aus dem Konzept zu bringen!


Text und Fotos: Ulrich Wahl - Ehemaliger Generalsekretär der DSM e.V.
 
 

Seite 4 von 24

Jetzt spenden

Mit Ihrer Spenden helfen Sie uns Seeleuten aus aller Welt in ihrer schwierigen Lebenssituation an Bord beizustehen. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Betrag: 

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Bitte nennen Sie uns Ihre Adresse,
damit wir uns bei Ihnen bedanken
und Ihnen eine Spendenbescheinigung
zusenden können.

Hotline DSM-Care

dsm care logo
chat with chaplain
explore stations
dsm germany
dsm worldwide
Klick on the bottoms to be linked to the homepage of www.dsm.care
  

Bündnis: United4Rescue

united4rescue logo
Zur Bündnis-Seite
 

Merkblätter der DSM
zum Corona-Virus

cover handlungsempfehlung cover merkblatt
Handlungs-
empfehlung
Merkblatt Mund- und  Nasen-Bedeckung
hygienekonzept ergaenzung ffp2 wiederwendung
Handlungs-
empfehlung Ergänzung
Wiederverwendung von FFP2 Masken für den Hausgebrauch
Zum Lesen / Dowload Abbildung anklicken

  

Kampagne: Fair übers Meer!

fair ueber meer 04

Zur Kampagnen-Seite
 

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr